NABU-Seminar „Fördermittel beantragen“

Für alle, die in ihrer Organisation Naturschutzprojekte anstoßen wollen

Im Rahmen des durch die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung geförderten Projektes ‚Streuobstwiesen für Gartenrotschwanz, Hornisse & Co.‘ bietet der NABU Niedersachsen für Ehrenamtliche am Samstag, 9. März, von 10 bis etwa 16 Uhr ein Fortbildungsseminar auf NABU Gut Sunder an. Interessierte erfahren wie bei der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung Fördermittel im Naturschutz, insbesondere für Streuobstwiesen, beantragt werden können. Niedersachsenweit sollen mit diesem Angebot Ehrenamtliche unterstützt werden, eigenständig Projektanträge für ihren Verein oder Organisation zu stellen. Die Teilnehmenden erhalten so einen Einblick in den Umfang einer Beantragung von Fördermitteln bei der Stiftung, die Seminare sollen zeitgleich aber auch die Möglichkeit einer Vernetzung der Akteure zur gegenseitigen Unterstützung dienen.

Projektleiterin Marlies Gräwe hofft auf viele Teilnehmer – auch aus den Reihen anderer Vereine und Organisationen: „Nicht nur die Apfelernte auf der Streuobstwiese im Herbst benötigt helfende Hände, auch für die Erhaltung und Pflege von Streuobstwiesen sind finanzielle Ressourcen unerlässlich – dort Unterstützung zu bieten ist eines unserer Anliegen“, erläutert Marlies Gräwe.

Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung zum Seminar ist bis zum 18. Februar erforderlich. Interessierte können sich melden unter: NABU Niedersachsen – Projektleiterin Marlies Gräwe, Telefon 05341 90277-16, Email: Marlies.Graewe@NABU-Niedersachsen.de

Eine Verpflegung (Eintopf: 10,- Euro/Person inklusive Getränke; Kaffee und Kuchen am Nachmittag: 5,- Euro/Person) kann beim NABU Gut Sunder auf Eigenkosten gebucht und vor Ort in bar bezahlt werden. Bitte die Wünsche bei der Anmeldung angeben.

Hintergrund

Der NABU Niedersachsen hat 2017 das niedersachsenweite Projekt „Streuobstwiesen für Gartenrotschwanz, Hornisse und Co“ gestartet, welches durch die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung gefördert wird. Unter Einbeziehung der örtlichen NABU-Gruppen stehen bei dem zweijährigen Mitmach-Projekt vor allem Artenschutzmaßnahmen für verschiedene Vogelarten und Hornissen auf der Streuobstwiese im Mittelpunkt. Das Mitmach-Projekt bietet allen NABU-Gruppen die Möglichkeit, sich mit Aktionen für den Artenschutz und der Entwicklung der Streuobstwiesen zu beteiligen. Mit Hilfe von zahlreichen Aktionen in ganz Niedersachsen möchte der NABU Niedersachsen während der Projektlaufzeit ein Hauptaugenmerk auf den Artenschutz richten und die Streuobstwiese gleichzeitig erlebbar machen.

Auch konkrete Maßnahmen sind geplant: Durch die Pflanzung von jungen, hochstämmigen Obstbäumen an verschiedenen Standorten soll das Altersspektrum der Streuobstwiesen erweitert und darüber hinaus Nisthilfen für verschiedene Vogelarten und Hornissen angeboten werden. Die Streuobstwiese bietet Hornisse und Gartenrotschwanz ein Zuhause, ihre Bestände sind aber stark zurückgegangen. Ob menschliche Verfolgung, Rodung von alten Bäumen oder die Intensivierung der Landwirtschaft, die Liste der Gründe für diese Entwicklung ist lang. Insbesondere dem Verlust an Nistmöglichkeiten soll daher in dem neuen Projekt begegnet werden und Nisthilfen für Gartenrotschwanz und Hornissen, aber auch für andere gefiederte Bewohner geschaffen werden.

Weitere Termine und Informationen zum Projekt finden Sie unter: www.NABU-niedersachsen.de/streuobst

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben