Gegen Rassismus!

Festival gegen Hass, Hetze und Ausgrenzung steigt am Samstag, 10. August, ab 13 Uhr

Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer Herkunft, Hautfarbe, ihres Geschlechts, ihrer sexuellen Orientierung oder ihrer Religion hat in Deutschland derzeit Hochkultur. Rechtspopulist*innen schüren diesen Hass noch weiter, schwingen offen Naziparolen und fischen damit am rechten Rand unserer Gesellschaft.

Zum vierten Mal findet in Uelzen das „Aufstehen gegen Rassismus“-Festival statt, in diesem Jahr auf dem Albrecht-Thaer-Gelände. Organisiert wird die Veranstaltung vom gemeinnützigen Trägerverein „Uelzen bleibt bunt e. V.“. Vor allem junge Menschen sollen durch das bunte Kulturevent aus Musik, Workshops und Infoständen für die Themen Rassismus, Antisemitismus und Diskriminierung sensibilisiert werden – und natürlich auch ordentlich abfeiern!

Das Programm beginnt am Samstag, 10. August, 13 Uhr, mit interessanten Workshops. Der „Checkpoint Queer“ aus Lüneburg wird vor Ort sein. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, queere Menschen in ihrer Lebensweise zu unterstützen und zum Abbau von Diskriminierung beizutragen. Außerdem wird es ein Stammtisch-Kämpfer*innen-Seminar geben, das Teilnehmer*innen fit macht, um gegen rechte Parolen zu argumentieren. Dazu ist ein Sprayer-Workshop geplant. Unter dem Titel „Oh, ein Dummel!“ wird eine Wanderausstellung zu den Themen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit gezeigt. An den Infoständen verschiedener Gruppen wie der Grünen Jugend, den Jusos, den Gewerkschaften, des BUND, der AWO sowie des Bündnisses „Beherzt + für Toleranz“ können sich interessierte Besucher*
innen informieren.

Abgerundet wird das Programm durch verschiedene Redebeiträge, zum Beispiel des CJD oder der Intitiative „Fridays for Future.“ Ab 17 Uhr wird es dann richtig laut: Die Punk-Band „The toten Crackhuren im Kofferraum“, „Pöbel MC“ sowie „Kobito“ werden die Bühne rocken und in voller Lautstärke gegen Rassismus demonstrieren. Verschiedene Foodtrucks sorgen für die notwendige Stärkung.

Die Organisator*innen legen Wert darauf, dass das Festival gegen Rassismus eine parteiübergreifende Veranstaltung ist und von verschiedenen Gruppierungen unterstützt wird. Also: Aufstehen gegen Rassismus – denn Uelzen ist bunt und vielfältig!

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben