Kategorie Archive: Feuilleton

„Meinst du, die Russen wollen Krieg?“

Zum 75. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus Michail war erst 19 Jahre alt, als er starb. Begraben wurde er fernab seiner Heimat. Er hatte sich nach einem solchen Lebenslauf nicht gedrängt, machte sicherlich andere Pläne, als die deutschen faschistischen Horden am 20. Juni 1941 sein Land überfielen – mit dem expliziten Auftrag, einen Vernichtungsfeldzug zu…
Mehr lesen

„Eine Krise kann doch jeder Idiot haben…“

Oma Sanne macht morgen, am Dienstag, das 50. Mal ihr Fenster auf! Die Überschrift ist von Anton Tschechow, dem großen russischen Seelenklempner. Und der Satz geht weiter mit: „Was uns zu schaffen macht, ist der Alltag.“ Es sieht wieder einmal so aus, als müssten wir gar nicht immer alles neu erfinden: Es ist schon mal…
Mehr lesen

Reden wir doch mal über Fußball …

Eine stille Betrachtung über die Rasenball-Millionen Was andere Ligen schon lange eingesehen haben, dauert bei Fußballspielern offenbar länger. So haben die Eishockey-Spieler, die Volleyballer und die Handball-Bundeliga ohne großes Wehklagen, dafür aber mit einem Sinn für die Realität, die Saison abgebrochen, weil sie nicht der Illusion erliegen, es könnte in den nächsten Wochen so etwas…
Mehr lesen

Was liest man in Corona-Zeiten? Systemrelevantes!

Wie sich die Bilder gleichen: Albert Camus` „Die Pest“ erschien 1946 Jahrmarkttheater-Chef Thomas Matschoß erwiderte mir auf eine Mail mit einer Leseempfehlung, er müsse erst den Camus zu Ende bringen und sehen, was der ihm erzähle über das Heute. Aus gegebenem Anlass habe ich mir also „Die Pest“ des Literaturnobelpreisträgers aufs E-Book geladen, weil Buchläden…
Mehr lesen