Wirtschaft im ländlichen Raum fördern

Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries spricht mit Uelzener Unternehmen

Am vergangenen Donnerstag traf die Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries auf Einladung von Kirsten Lühmann Vertreter und Vertreterinnen von Uelzer Unternehmen in der „Deutschen Eiche“ in Veerßen. In einer zeitlich und bezogen auf die Teilnehmerzahl bewusst komprimierten Gesprächsrunde erfuhren die Firmenvertretenden, wie die Ministerin unsere Wirtschaft im ländlichen Raum fördert und konnten ihrerseits auf Hemmnisse für ihre Entwicklung aufmerksam machen. Die Runde bildete einen repräsentativen Querschnitt der Uelzener Unternehmen mit besonderen Schwerpunkten auf den Bereichen Nahrungsmittelproduktion, ökologische Produkte und Frauen im Handwerk.

Die Unternehmen machten deutlich, dass insbesondere zwei Bereiche immer noch eine positive Entwicklung stören: das ist zum einen das fehlende Breitbandnetz, das noch dringender erwartet wird als Verkehrsinfrastrukturmaßnahmen auf Straße und Schiene. Zum anderen machten die Betriebe deutlich, dass es schwer ist, hochqualifizierte Mitarbeitende in der Region zu halten, wenn diese aus Metropolen mit einem deutlich attraktiveren Kulturangebot Angebote bekommen.

Lühmann: „In Zeiten geringer Arbeitslosigkeit geht es nicht nur darum, Menschen zu qualifizieren um ihnen den (Wieder-) Einstieg in das Arbeitsleben zu ermöglichen. Genauso wichtig ist die Attraktivität der Arbeits- und Lebensumstände für Beschäftigte. Hier müssen Kommune, Land und Bund zusammenarbeiten um den ländlichen Raum zu stärken."

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben