#MissionInklusion – Die Zukunft beginnt mir Dir“

Aktionen rund um das Thema inklusive Gesellschaft

Um für das Thema Inklusion zu sensibilisieren, lädt der V.aK.u.u.M. e. V. in Kooperation mit dem Inklusionsbeirat Bad Bevensen, am Sonntag, 5. Mai, von 15 Uhr bis ca. 20 Uhr im V.a.K.u.u.M. e.V., Am Bahnhof 2, 29549 Bad Bevensen, alle Interessierten zu einem Drum Circle, einem Jazzkonzert und verschiedenen Mitmachaktionen ein.

Ab 16 Uhr startet der Drum Circle für Alle mit Helga Reihl. Vorbeikommen und mitmachen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Instrumente sind vorhanden. Eigene können mitgebracht werden. Anschließend gibt es Bratwürstchen und Getränke. Ab 18 Uhr beginnt ein Konzert mit der Gruppe Jin Jim aus Köln-Bonn. Sie spielen Rock, Pop, Folk, Jazz und Latin. Die benachbarte Galerie „Der bunte Schuh“ lädt zu einer weiteren Mitmachaktion ein. Ein vorbereiteter übergroßer Schuh kann gemeinsam bemalt werden. Das Inklusionsfest endet gegen 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Helga Reihl ist Sozialpädagogin und Musiktherapeutin aus Lübeck. In zahlreichen Drum Circles bringt sie Menschen dazu im Einklang miteinander zu pulsieren: Come together - Drum together! Ein Drum Circle ist kein Trommelkurs oder Trommelworkshop im üblichen Sinn: Mit verschiedenen Rhythmusinstrumenten machen wir von Anfang an gemeinsam Musik. Im Mittelpunkt steht der Spaß am gemeinsamen Trommeln. Spontan, lustvoll, interaktiv und lebendig werden individuelle Potentiale freigesetzt, die sich bei einer "Musik aus dem Moment heraus" zu einem gemeinsamen Ganzen zusammenfügen. Lebensfreude, Kreativität und Teamgeist werden in einer wertschätzenden Atmosphäre erlebbar.

"Jin Jim" gehören zu den „absoluten Senkrechtstarter Bands in der deutschen Jazzszene“ (NDR). Der stürmische Erfolg basierte auf der Innovation, die ihnen mit ihrer Musik gelingt: Mit bisher unbekannter Wucht verschmelzen hier Latin, Jazz und Rock: Rhythmisch hochkomplex, dafür harmonisch zugänglich, mit Einflüssen von Flamenco über indische Musik bis zum Pop. Eine Band mit prefekter Harmonie: Gitarrist Johann May, Bassist Ben Tai Trawinski und Schlagzeuger Nico Stallmann bereiten die rhythmische Grundlage, über der dann die Flöte von Daniel Manrique-Smith abheben kann - vom strahlend klassischen Klang über die immer leicht aspirierte, helle Färbung der lateinamerikanischen Musik bis zu wilden Jazz-Soli. Und wenn Manrique-Smith in sein Instrument hineinsummt, -pustet und -singt, darf man schon einmal an Ian Anderson von Jethro Tull denken.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben