Ineinanderwachsen

Neue Ausstellung ind der Galerie des BBK

Die Eröffnung ist am Samstag, 27. April, um 18 Uhr in der Galerie des BBK auf dem Gelände vom Kloster Oldenstadt.

Die gebürtige Uelzenerin, die ihr Studium an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig absolviert hat, ist jüngstes Mitglied im BBK Uelzen. "Alle Arbeiten sind ohne die Zuhilfenahme des Rechners entstanden", sagt die seit ein paar Jahren wieder in der Hansestadt lebende Merz über ihre freien Grafiken.

Die Arbeiten sind Collagen aus Fundstücken wie Fragmente von Plakaten, Verpackungen oder alten Stichen. Die Kombination aus Typographie und grafischen Elementen ergeben einen neuen Zusammenhang und bestimmen so ihre Erscheinung. Es sind Bilder zwischen Plakativität und Intimität, deren Reiz auch im Material und der vielschichtigen Beschaffenheit der Oberfläche mit ihren Ebenen liegt. Die einzelnen Elemente haben sich gefunden und ergänzen sich ganz Kontext befreit zu etwas Neuem. Traumlogik: Es ist kein assoziatives Aneinanderreihen, sondern ein natürliches Ineinanderwachsen. Die Collagenelemente scheinen vergessen zu haben, woher sie eigentlich kommen. Nichts wirkt künstlich oder konstruiert. Selbst Text wird zu einem gleichwertigen grafischen Element, bei dem Klang und Form im Vordergrund stehen. Zu entdecken gibt es neben kleinen Details Textur, Struktur und Komposition. Diese eigenständigen Welten sind abstrakte, visuelle Gedichte.

Besucht werden kann die Ausstellung vom 28. April bis 18. Mai samstags und sonntags von 15 bis 18 Uhr in der BBK Galerie am alten Kreishaus in Oldenstadt. Die Vernissage findet bereits am 27. April um 18 Uhr statt.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben