Bau neuer Kita beraten

Nachfrage nach Ganztagsbetreuung

Das Gremium hat empfohlen, weitere 50 Kindergarten- und 30 Krippenplätze im Laufe des Kitajahres 2020/2021 in einer neuen Einrichtung zu schaffen. Insbesondere die Nachfrage nach Ganztagsbetreuung für Kinder ab 3 Jahren sowie der Bedarf im Krippenbereich steigen weiter. Die endgültige Entscheidung trifft der Verwaltungsausschuss der Hansestadt am 29. April.

Aktuell gibt es in Uelzen 1426 Kinder im Alter von ein bis fünf Jahren, die einen Anspruch auf Betreuung haben. Zur Verfügung stehen dafür 1074 Kitaplätze, die belegt sind. Dies entspricht einer sogenannten Versorgungsquote, die das Verhältnis aller Kinder zu den angebotenen Plätzen darstellt, von 75,3 Prozent (niedersachsenweit liegen viele Kommunen derzeit bei 65 Prozent). „Der tatsächliche Bedarf variiert von Jahr zu Jahr und wird aktuell insbesondere durch die Einführung der Gebührenfreiheit beeinflusst“, erklärt Erster Stadtrat Dr. Florian Ebeling. Bereits zum 1. August fehlen in der Hansestadt rund 35 Ganztagsplätze - die Hansestadt richtet wie bereits angekündigt kurzfristig eine weitere Gruppe an der Kita Zimmermannstraße ein.

Rund 190 von 270 Neuanmeldungen für das kommende Kitajahr betreffen den Ganztagsbereich. „Diese Zahl verdeutlicht den Trend zu Ganztagsplätzen und wird in den Prognosen berücksichtigt“, sagt Erster Stadtrat Dr. Florian Ebeling. Mit der Schaffung von 50 zusätzlichen Ganztagskindergartenplätzen zum Kitajahr 2020/2021, würde die Versorgungsquote der über Dreijährigen von derzeit 90,5 auf 95,8 Prozent steigen. Aktuell stehen für die Kindergartenkinder 420 Ganztags-, 310 Vormittags- und 135 Nachmittagsplätze zur Verfügung.

Auch der Krippenbereich wird stärker nachgefragt: Rund 30 benötigte Plätze werden hier derzeit über die Kindertagespflege abgedeckt. Die Stadtverwaltung rechnet damit, dass zwei weitere Krippengruppen benötigt werden. „Mit der aktuellen Versorgungsquote von 65,8 Prozent inkl. der Kindertagespflege wird der tatsächliche Bedarf langfristig nicht gedeckt“, so Ebeling.

Als Standort einer neuen Kita schlägt die Stadtverwaltung das Sternviertel in Uelzen vor. In diesem Stadtteil ist schon seit Jahren ein erhöhter Bedarf zu erkennen. Auf dem Gelände der dortigen Sternschule stehen ausreichend Außenflächen zur Verfügung. Die Schule würde zustimmen. Nun sollen umgehend auch die Anlieger in die Planungen einbezogen werden.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben