Politischer Rückenwind für mehr Ökolandbau in Niedersachsen

Minister Meyer zu Gast auf gut besuchter Bioland-Wintertagung in Hermannsburg

Hermannsburg/Visselhövede, 14.01.2016. Stark besucht war die Bioland-Wintertagung, die vom 12. bis 13. Januar in Hermannsburg stattfand. Als Gast konnte der niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer gewonnen werden. Mit seinem positiven Bericht über neue Weichenstellungen in der niedersächsischen Regierungsarbeit stimmte er viele Biolandwirte optimistisch.

Über 100 Unternehmen seien in der Bio-Verarbeitung in Niedersachsen tätig und fast jedes 2. Bio-Ei stamme daher. Dennoch habe das Land im Bereich Öko-Flächenwachstum Nachholbedarf. Er hoffe, dass die Preisentwicklung am konventionellen Milchmarkt mehr Betriebe zur Umstellung auf Bio-Landwirtschaft ermutige. Zusätzlich will Niedersachsen den Ökolandbau verstärkt fördern und plant, die Bio-Prämien möglichst schon zur Antragsstellung 2016 nochmals anzuheben. Außerdem stehen weitere Gelder für Forschung und Projekte bereit. An einem Aktionsprogramm Ökolandbau würde gearbeitet. Der Bio-Erfolg beim Schulobstprogramm sei ebenfalls erwähnenswert.
An einer grundlegenden Umwandlung der Agrarpolitik kommen wir nach Einschätzung von Christian Meyer nicht vorbei. Er machte sich stark dafür, den Spielraum der EU zu nutzen und mehr Mittel in die zweite Säule zu verlagern, um so z.B. mehr Tierschutz und Ökolandbau f ördern zu können. Zusätzlich seien andere Weichenstellungen bei der Zulassung von Pestiziden erforderlich.
Die Verbraucher machten ihm Mut, sich für qualitatives Wachstum sowie mehr Tier- und Umweltschutz einzusetzen.

Wintertagung 2016_20160112-13_Bioland (500) (Large)

Harald Gabriel (Geschäftsführer Bioland Landesverband Niedersachsen/Bremen), Christian Meyer (Niedersächsischer Minister für Ernährung Landwirtschaft und Verbraucherschutz) sowie Inga Günther (Geschäftsführerin der ökologischen Tierzucht gGmbH) beantworteten Fragen beim Pressegespräch zu den Chancen des Ökolandbaus. (Foto: Bioland)

Sein Vortrag bildete den Abschluss einer thematisch randvollen, gut besuchten Wintertagung. Unter dem Tagungsmotto und Urgedanken Biolands „Landwirtschaft für Mensch und Natur“ summierten die Ausrichter gesellschaftliche, persönliche und fachlich spezifische Themen rund um Acker- und Gemüsebau, Tierhaltung, Vermarktung und Finanzierung. So beleuchtete Bioland-Präsident Jan Plagge den Mehrwert des Ökolandbaus, hinterfragte Marit Bartels die Arbeitsbelastung und -qualität, stellte Geschäftsführerin der ökologischen Tierzucht gGmbH Inga Günther den Aufbau einer ökologischen Geflügelzucht vor oder wies Thomas Schindler vom LLH auf die für die Bodenfruchtbarkeit wichtige Planung der Fruchtfolgen hin.

Interessiert lauschten die Teilnehmer den Vorträgen, beteiligten sich aktiv mit Fragen und Beiträgen. Neben fachlichem Input blieb Zeit zum Austausch, wie am Bunten Abend. Dort begaben sich die Teilnehmer bei einer Kurzfilmnacht auf eine kleine Reise durch filmisch in Szene gesetzte Aspekte der ökologischen Lebensmittelproduktion. Die Filme regten zum Nachdenken und Schmunzeln an. Eine Pause mit Eis vom Bioland-Hof Kaemena rundete die Kino-Stimmung ab.

Ausgerichtet wurde die Tagung für Bioland-Mitglieder und -Partner des gesamten Nordens. Parallel fand ein Pressegespräch und vorgeschaltet die Landesmitgliederversammlung für Niedersachsen/Bremen statt, auf der die Jubilare geehrt wurden.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben