Hansestadt schließt Theater an der Ilmenau

Zeitnahe Sanierung angemahnt

„Wir hatten darauf hingewiesen, dass es passieren kann. Nun ist der Fall leider eingetreten“, sagt Ute Krüger, Pressesprecherin der Hansestadt Uelzen. Das Theater an der Ilmenau wird ab sofort vorübergehend geschlossen. Anlass ist eine erneute Prüfung der DEKRA am Dienstag.

Während die DEKRA Anfang 2017 noch bestätigte, dass gegen einen sicheren Spielbetrieb keine Bedenken bestehen, schätzt der Sachverständige die Situation nun anders ein. Er mahnt insbesondere eine zeitnahe grundlegende Sanierung an. Nach seiner Einschätzung seien Maßnahmen insbesondere im Hinblick auf die hydraulische Antriebstechnik der Bühne dringlich. Er führt wie auch bereits 2017 aus, dass diese Anlage im Theater nicht mehr den aktuellen Anforderungen entspräche. Einen sicheren Spielbetrieb bestätigt er aber, wie 2017 geschehen, nicht mehr.

Noch 2017 hat der Sachverständige eine Liste von 49 Maßnahmen aufgestellt, die innerhalb von zwei Jahren (also bis Anfang 2019) umgesetzt werden sollen. Von diesen hat das Gebäudemanagement Uelzen bis heute 32 Maßnahmen erledigt. So wurde beispielsweise eine neue Steuerung in die hydraulische Anlage der Bühne eingebaut. Sechs weitere Maßnahmen der Liste sind in Auftrag gegeben, die restlichen elf befinden sich in der Planung.

Die Hansestadt beauftragte nach Bekanntgabe des DEKRA-Gutachtens 2017 und erfolgter Ausschreibung zeitnah ein Fachbüro für Bühnentechnik, um ein Sanierungskonzept zu erstellen. Dieses weitere Gutachten enthält einen Zeitplan für die grundlegenden Sanierungsmaßnahmen. In 2019 sollten die Planungsaufträge vergeben werden. „Nun wird mit der Politik über das Vorziehen der Arbeiten und die unmittelbare Bereitstellung von Haushaltsmitteln zu beraten sein“, so Krüger.

Das vorrangige Ziel ist, den Spielbetrieb im Theater zeitnah wieder herzustellen. Sobald konkrete Ergebnisse der DEKRA aus der Begehung dieser Woche in schriftlicher Form vorliegen, soll geprüft werden, ob dies durch kurzfristige Maßnahmen wie beispielsweise die Stilllegung der hydraulischen Anlage oder die Reparatur einzelner Bestandteile der Bühnentechnik möglich ist.

Die heute im Theater geplante Jugendveranstaltung im Rahmen der Woche der Diakonie wird verschoben. Ein neuer Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben. Die Konzerte zum 10. Norddeutschen Gospeltreffen am Sonnabend finden nun in Absprache mit dem Veranstalter als Open-Air-Konzerte auf der Freifläche vor dem Herzog-Ernst-Gymnasium und Theater statt. Über die nächsten Veranstaltungen, die ab dem 17. September stattfinden, informiert die Stadtverwaltung in Kürze.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben