Ausbildungsstart im Oerreler Wald

Vielfältige Ausbildung zum Forstwirt in den Niedersächsischen Landesforsten

Drei neue Auszubildende haben im Niedersächsischen Forstamt Oerrel ihre dreijährige Ausbildung zum Forstwirt begonnen.

Philipp Zackariat (19) aus Bad Bevensen hat während seiner Schulausbildung an der Georgsanstalt in Ebstorf bereits viele Einblicke in die forstliche Berufswelt bekommen. „Nach meinem Praktikum in der Försterei Oechtringen während der zweijährigen Fachoberschulausbildung war für mich klar, dass das der richtige Beruf für mich ist“, freut sich der junge Lehrling über seinen Ausbildungsplatz.

Niklas Karrasch (21) aus Tram bei Plön in Schleswig – Holstein hat nach seiner Fachhochschulreife entschieden, dass er gerne einen handwerklichen Beruf ergreifen möchte. „Ich wollte eine praktische Ausbildung in einem grünen Beruf machen, da ich mich im Wald sehr wohl fühle, lag es für mich nahe eine Ausbildung als Forstwirt anzustreben. Ich habe mich in einem riesigen Umkreis um Plön herum bei unterschiedlichen Forstbetrieben um einen Ausbildungsplatz als Forstwirt beworben. Es ist ein Traum, dass ich in den Niedersächsischen Landesforsten eine Zusage erhalten habe“.

Finn Schmidt (20) aus Melbeck bei Lüneburg ist der Dritte im Bunde der jungen Auszubildenden in der Ausbildungsförsterei Oechtringen. Durch seinen Vater, der als gelernter Forstwirt tätig ist, stand für Finn schon sehr früh sein Berufswunsch fest. Allerdings hat er vorher noch eine Lehre zum Land- und Baumaschinenmechatroniker absolviert. „Ich könnte mir gut vorstellen nach dem erfolgreichen Abschluss meiner Forstwirtsausbildung meine beiden Berufe zusammenzuführen. Ich möchte später eine Holzerntemaschine, einen Harvester fahren, bedienen, warten und kleinere Reparaturen selbst tätigen“.

„Forstwirt zu sein, ist sehr anspruchsvoll. Neben dem fachlichen Können erfordert der Beruf eine hohe Belastbarkeit und eigenverantwortliches Handeln“, sagt Karsten Talg, Ausbilder im Forstamt Oerrel. Er empfiehlt interessierten jungen Leuten, sich durch ein Praktikum über die Anforderungen des Berufes zu informieren. Die praktische Ausbildung im Forstamt erfolgt durch einen eigens dafür abgestellten Forstwirtschaftsmeister. Ergänzt wird die betriebliche Ausbildung durch blockweisen Berufsschulunterricht und überbetriebliche Ausbildung im Niedersächsischen Forstlichen Bildungszentrum in Münchehof am Harz.

Die Niedersächsischen Landesforsten stellen jedes Jahr über 30 Auszubildende ein, die den Beruf des Forstwirtes / der Forstwirtin erlernen. Ausgebildet werden die Azubis in 15 Ausbildungsforstämtern, die in ganz Niedersachsen verteilt sind. Schriftliche Bewerbungen sind bis spätestens zum 29. Oktober 2018 an das Forstamt Oerrel, Forstweg 5, 29633 Munster-Oerrel zu richten. Auskunft erteilt Forstamt Oerrel: Tel. 05192/9804-10.

Hintergrund: In einem zentralen Auswahlverfahren müssen sich die Bewerber gegen eine große Zahl von Mitbewerbern durchsetzen. Neben einer robusten Gesundheit und körperlicher Fitness sind theoretische und handwerkliche Fertigkeiten gefragt. Während der Ausbildung können Interessierte Azubis Fortbildungen im Ausland im Rahmen des EU-Programms Leonardo wahrnehmen. Nach der Ausbildung gibt es die Möglichkeit einen Meisterlehrgang zu besuchen, sich zum Forstmaschinenführer oder zur Fachkraft für Baumpflege weiter zu qualifizieren. Weitere Informationen unter: https://www.landesforsten.de/wir/karriere/ausbildung-zum-forstwirt-in/

Die Niedersächsischen Landesforsten bewirtschaften rund 330.000 Hektar Landes- und 85.000 Hektar Betreuungswald mit 1300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 24 Forstämtern. Die Einstellungssituation bei den Landesforsten hat sich in den letzten Jahren laufend verbessert. Es werden kontinuierlich Nachwuchskräfte angestellt – Forstberufe sind wieder gefragt.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben