Etwas Beständiges schaffen

Lesung in der Kulturscheune auf dem Elbers Hof am 28. April, 20 Uhr

Mit viel Mut, dem Willen zur Veränderung und auf der Suche nach dem einfachen Leben verschlägt es die überzeugte Großstädterin Anja Mertens und ihren Mann 2015 in ein kleines Blockhaus im Wald in der Lüneburger Heide. Den Lärm und die Hektik der Stadt wollen sie hinter sich lassen, sich aus ihrer beschleunigten Lebensführung befreien. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, mit Geduld und der Lust, etwas Beständiges zu schaffen, verwandeln sie das alte Haus in ihre neue Heimat. Sie legen einen bunten Waldgarten an, den sie mit allen Sinnen erleben.

In ihrem Buch „Waldwandel – von einer, die auszog, auf dem Lande zu leben“, erzählt Anja Mertens leise und doch eindringlich, wie das Landleben sie verändert hat. Sie beschreibt in liebevollen Bildern die Veränderungen der Jahreszeiten, die Tierwelt und entdeckt für sich neue Möglichkeiten, mit den eigenen Händen etwas zu schaffen. Dabei ist dieses Buch auch ein starkes Plädoyer, das Glück in der Einfachheit des Lebens zu suchen – in Kontakt mit der Natur, mit sich selbst und den eigenen Wünschen. „Ich wollte durch das Buch meine Eindrücke und Erfahrungen dieser Anfangszeit auf dem Land festhalten“, erzählt Anja Mertens.

Schreiben ist seit jeher eine Leidenschaft der 51-Jährigen. „Ich war angetrieben von der Freude über das Neue, das wir hier erlebten“, schwärmt sie. Ihre tiefen Gedanken lassen einen (nach-) denken, bringen den Leser dazu, die eigenen Ansprüche zu hinterfragen. Job, Auto, Haus – was brauche ich wirklich? Anja Mertens schreibt, dass es wichtig sei, seine Träume zu leben und das Staunen über die unscheinbaren Dinge in der Natur wiederzufinden oder auch nur nicht zu verlieren. „Es gehört eine Portion Mut dazu, sein Leben zu verändern und den ersten Schritt zu machen“, sagt Anja Mertens mit großer Klarheit. Dabei brauche es nur Offenheit für die Dinge, die uns alle umgeben – und Zeit. Zeit für das, was jeden innerlich antreibt. Denn unser Dasein ist ein Geschenk. Deswegen sollte jeder mit aller Kraft sein eigenes Glück suchen.

Ihre Gedanken und Bilder zu Besonderem und Alltäglichem teilt Anja Mertens auf ihrem Blog www.waldwandel.com

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben