Vier Käufer wollen das Schloss

Interessenten sollen sich im Januar dem Verwaltungsausschuss vorstellen

Eine Seniorenwohngemeinschaft, eine Tagungsstätte für Veranstaltungen und Seminare mit angeschlossenem Museum oder eine stilvolle Location für Hochzeitsgesellschaften? Ein öffentlicher Ort für Kunst, Kultur und Bildung? – Die vier Kaufinteressenten haben ganz unterschiedliche Ideen für das Schloss Holdenstedt entwickelt, die sie im Januar dem Verwaltungsausschuss vorstellen sollen. Die Vermarktungsfrist für das Schloss läuft am 31. Dezember ab.

Bürgermeister Jürgen Markwardt erläuterte die Pläne der Interessenten im heutigen Pressegespräch. „Unter den vier Interessenten sind zwei Stiftungs-Initiativen, die das Gebäude für Kunst, Kultur und Bildung nutzen und der Öffentlichkeit weiterhin zugänglich machen möchten“, so Markwardt. So seien zum Beispiel Musik-Akademien in den Räumen vorstellbar. Mit den Einnahmen aus Mieten oder Übernachtungen könnte das Haus finanziell unterhalten werden. „Bei diesen Konzepten wäre das Gebäude wäre auch weiterhin für die Öffentlichkeit zugänglich“, so Markwardt.

Eine andere Idee: Das Schloss könnte für Hochzeitsgesellschaften, Seminare oder Tagungen genutzt werden. Zusätzlich dazu möchte der Interessent auf dem Gelände zwei Gebäude errichten, in der eine Pflegeeinrichtung für 60 Personen einziehen soll. Auch bei diesem Konzept wäre das Schloss öffentlich zugänglich. Anders sähe das beim vierten Interessenten aus, der in den altehrwürdigen Räumen eine private Seniorenwohngemeinschaft einrichten möchte. Würden die ersten drei Konzepte umgesetzt, so gäbe es die auch Möglichkeit, ein Museum in den Räumen des Schlosses unterzubringen, so Markwardt. Ein Beschluss dazu sei aber noch nicht gefasst worden.

Die Vermarktungsphase des Schlosses Holdenstedt läuft seit 2014. Die Hansestadt Uelzen hatte einen Makler beauftragt, der auf den Verkauf solcher Gebäude spezialisiert ist. Bis heute haben 40 Besichtigungen stattgefunden.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben