Demnächst in diesem Theater…

Neues vom Neuen Schauspielhaus Uelzen

„Ein Theater, ein kleines Theater, ein Schauspielhaus, ein neues Schauspielhaus sozusagen, das wär‘ doch was“ (Reinhard Schamuhn).

Mit diesem Intro begann Johannes Vogt-Krause vom Vorstand des Vereins zur Förderung der Kunst im Kreativen Speicher das in regelmäßigem Turnus stattfindende Pressegespräch.

Reinhard Schamuhn ist der geistige Vater des Neuen Schauspielhauses in Uelzen, einer mittlerweile weit über die Grenzen des Landkreises bekannte Einrichtung, in der Kleinkunst großgeschrieben wird. Nun jährt sich sein Todestag in diesen Tagen zum vierten Mal und es erschien dem Vorstand des Neuen Schauspielhauses Uelzen angebracht, an diesen außergewöhnlichen Menschen zu erinnern. Er selbst nannte sich leicht selbstironisch auch „das verrückte Huhn“ in Anspielung auf seinen Nachnamen, war Aktions-, Lebens- und durchaus ein ernst zu nehmender Künstler in einer Person, ein liebenswerter Mensch, ein Menschenfreund durch und durch, und hat insbesondere in Hannover in der Flohmarktszene und in Uelzen als Theaterdirektor seine Spuren hinterlassen.

2013 überraschend seines Spiritus Rectors beraubt, war der Verein entschlossen, Schamuhns Werk fortzusetzen, und was nicht viele für möglich gehalten haben: es ist geglückt! Seit vier Jahren ehrenamtlich geführt von einem siebenköpfigen Vorstand, frei von irgendwelchen öffentlichen Zuschüssen, erweist sich das kleine Theater als feste Größe im Kulturbetrieb des Landkreises Uelzen und darüber hinaus. Inzwischen ist der Verein auf 60 Mitglieder gewachsen; aus seiner Mitte gibt es zahlreiche Menschen, die die Arbeit des Vorstandes rund um die Veranstaltungen, das Gebäude und den Garten mit Außenbühne tatkräftig unterstützen.

Eingeladen hatte der Verein zu dem Pressegespräch unter anderem, um über den Gang der Dinge und vor allem über das Programm des 2. Halbjahres 2017 zu berichten.
An der konzeptionellen Ausrichtung des Programmes hat sich nicht viel verändert, erläuterte Conni Bettlewski, ebenfalls im Vorstand des Vereins tätig: es enthält eine ganze Reihe von Stammgästen, die den Theatersaal garantiert füllen: dazu gehören  zum Beispiel Bidla Buh, Schwarzblond, Herzen in Terzen, die Big Band Bad Bevensen oder Michael Westphal mit seiner Sylvestervorstellung „Jawoll, meine Herr’n“.

Nun ist aber nicht nur Bekanntes reizvoll, es darf auch gerne mal etwas Neues und Ungewohntes sein, und so hat das Neue Schauspielhaus eine Reihe von Veranstaltungen ins Programm genommen, die nicht unbedingt „Kleinkunst-Mainstream“ darstellen. Stellvertretend seien genannt der Auftritt der „Theaterinitiative Bühnensturm“ mit einer szenischen Lesung des Briefwechsels zwischen Cato Bontjes und Sophie Scholl (23.09.2017, 20 Uhr) oder das „Duo Plus one“  mit seinem Chansonabend “La vie en rose“ (30.09.2017, 20.00 Uhr, Bianca Richter (Gesang) tritt mit einem namhaften Harfenisten auf (11.11.2017, 20.00 Uhr) oder Marco Formanek mit „Der Henker“ – aus dem Leben eines kuk Scharfrichters.

Insgesamt wird das Neue Schauspielhaus Uelzen im zweiten Halbjahr 2017 29 Veranstaltungen präsentieren. Das gesamte Programm ist auf der Internetseite des Theaters zu finden unter www.neues-schauspielhaus-uelzen.de. Hier finden sich auch weitere interessante Informationen rund um das Theater.

Eintrittskarten sind bei der Touristenformation am Uelzener Rathaus (Telefon 0581/8006172), im Neuen Schauspielhaus (0581/76535), bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, direkt in unserem Webshop (zum Selbstausdrucken) sowie an der Abendkasse erhältlich.

1 Antwort

  1. Danke fürs Veröffentlichen!

Einen Kommentar schreiben

Wir können mehr als „Die Neue Barftgaans“

Die Bücher „Heideland“, „Martin und die Suche nach dem Glück“, „Silberstreife“ und „Die Malteser Uhl“ können Sie bequem auf unserer Website bestellen.

theo-gruentjens-heide-initia-medien-verlag buch-martin_seite_titelseite-590x590 sammelband-trumann-fotos-tramsen-umschlag-1-590x590 die_malteser_uhl_cover-web-209x300

schließen